Marketing

Online-Marketing & Conversion-Tools – So werden Interessenten zu Kunden

WordPress Entwickler und Webdesigner

Es gibt viele Möglichkeiten, um Traffic auf die eigene Webseite zu locken. Ebenso viele wie es Tools gibt, mit welchen potentielle Interessenten in Kunden umgewandelt werden können. Oder anders ausgedrückt, wie man einen besseren Zugang zum Kunden bekommt, um diesem die eigenen Produkte vorzustellen und schlussendlich zu verkaufen.

In diesem Artikel möchte ich dir einige dieser Tools und Marketingmöglichkeiten vorstellen und näher erklären. Dabei schauen wir uns einmal konkret an, welche effektiven Möglichkeiten es gibt, um direkt relevante Besucher auf die eigene Webseite zu leiten und anschließend die potentiellen Interessenten in Kunden umzuwandeln.

Dabei setze ich bei den folgenden Beispielen auf Werkzeuge aus den Wix.com Marketing-Tools.

Anzeige:

Bootstrap 4 Kurs

Besucher auf die neue Webseite lenken

Ist ein Blog, Shop oder ganz im allgemeinen eine Webseite frisch aufgesetzt, gibt es dort in der Regel noch kein all zu großes Besucheraufkommen. Neben der Mund-zu-Mundpropaganda oder digitalen Empfehlungen über soziale Netzwerke gibt es auf digitalem Weg zwei Hauptkanäle für Traffic.

Das ist einmal der organische Traffic, z.B. über die Google Suche (nicht bezahlt) und der bezahlte Traffic, z.B. AdWords (bezahlte Treffer über Google) oder Facebook Anzeigen. Da es durchaus eine ganze Weile dauern kann, bis z.B. mittels Suchmaschinenoptimierung entsprechender Traffic erzeugt werden kann, betrachten wir in diesem Artikel die direkteren Möglichkeiten.

Um sofort nach dem Launch einer neuen Webseite an relevante Besucher zu kommen, eigenen sich vor allem zwei Werbemöglichkeiten besonders gut: Google AdWords und Facebook Ads.

Denn was könnte relevanter sein, als zu den angebotenen Produkten oder Leistungen in Google auf Platz 1 zu stehen oder entsprechende Anzeigen den eigenen Fans auszuspielen.

Den Nutzen dieser Werbung, muss ich an dieser Stelle sicher nicht mehr all zu detailliert erklären. Es ist sicher jedem klar, dass es z.B. als Betreiber eines Shops für Hundespielzeug extrem vorteilhaft ist, wenn man in Google zum Suchwort „Hundespielzeug“ auf dem ersten Platz ausgespielt wird.

Genau dies lässt sich problemlos über bezahlte Anzeigen in Google AdWords erreichen.

Viele Webseitenbetreiber / Shopbetreiber scheitern dann jedoch daran, dass aus den potentiellen Interessenten auch Kunden werden.

Sales-Funnel aufbauen

In den wenigsten Fällen kaufen Kunden direkt beim ersten Kontakt mit einem Produkt oder einer Leistung. Daher ist es wichtig dem Kunden weitere Kontaktmöglichkeiten mit den eigenen Produkten und Leistungen zu bieten.

So sollte z.B. neben dem reinen Verkauf von Produkten oder Leistungen ein weiteres Ziel einer jeden Werbekampagne das Erlangen von Kontaktdaten sein. Mittels entsprechender Kontaktdaten können dem potentiellen Kunden weitere Angebote unterbreitet werden.

Wer seine Webseite oder Shop z.B. mit dem Homepage Baukasten von Wix.com aufgebaut hat, kann deren umfangreiche Marketing-Tools verwenden, um die nachfolgenden Ideen umzusetzen.

Folgende Werkzeuge stehen hier z.B. über die Marketing-Tools von WIX zur Verfügung:

Facebook Like Overlay

Facebook Gefällt mir-Popup

Was bietet sich besser an, als die Besucher über die eigene Fanpage mit weiteren und vor allem regelmäßigen Informationen zu versorgen. Über ein Facebook Gefällt mir-Popup kann der Besucher beim Lesen oder kurz vor dem Verlassen der Seite dazu animiert werden, die eigene Fanpage zu liken und damit deren Nachrichten zu folgen.

Diese Praktik wird bereits von vielen namhaften Nachrichtenportalen erfolgreich angewendet, um die Besucher möglichst immer über die eigenen News zu informieren und nicht an andere Portale zu verlieren.

Conversion Popup

Bei dem klassischen Conversion Popup ist der Name Programm. Über dieses Overlay können z.B. kostenlose Goodies oder Probeartikel im Austausch für die Kontaktdaten (in der Regel die E-Mail Adresse) angeboten werden.

So kann der potentielle Kunde sich selber vom Produkt überzeugen und erhält über die angegebene E-Mail Adresse weitere Angebote oder Erinnerungen zu Rabatten.

Das Conversion Popup gibt es in zahlreichen und verschiedenen optischen Varianten. Damit ist sichergestellt, dass du auch für dein Produkt bzw. Webseite eine passende Designvorlage einbinden kannst.

Welcome Bar

Die „Welcome Bar“ ist eine kleine Leiste, welche am oberen Browserrand angezeigt wird. Dabei ist der Inhalt recht universell einsetzbar. In der Welcome Bar kann ein Button zum liken der eigenen Fanpage platziert werden oder individueller Text zu etwaigen Aktionen auf der Webseite.

Auch eine Anmeldung zu einem Newsletter oder für kostenlose Goodies ist darüber möglich.

Im direkten Vergleich zwischen Welcome Bar und Conversion Popup bekommt ein direkter Störer wie das Conversion Popup in der Regel mehr Aufmerksamkeit seitens der Besucher.

Welcome Bar

Infobanner

Die Infobanner von Lumifish funktionieren fast genau so, wie die Welcome Bar. Der einzige Unterschied ist die inhaltliche Ausrichtung. Die Infobar erfüllt vor allem informierende Funktionen.

So kann mit der Infobar z.B. besonders gut und in schickem Design auf Rabattaktionen oder vergleichbares hingewiesen werden.

Social Offers

Die Social Offers funktionieren grundlegend ähnlich, wie die Conversion Popups. Hier bekommt der Besucher jedoch nicht nur einen Rabattcode, Goodies oder vergleichbares, wenn er sich mit seiner E-Mail Adresse anmeldet, sondern kann das Angebot auch über seine Social-Accounts teilen. Statt seine E-Mail Adresse anzugeben, kann der Besucher das Angebot also auch einfach teilen, um Zugriff darauf zu erhalten.

Social Stream

Der Social Stream ist eine mögliche Ergänzung oder auch Alternative zu Bewertungen. Über das Social Stream Widget können z.B. @replies oder festgelegte Hashtags angezeigt werden.

Mit Hilfe dieser Funktion können beispielsweise Rückmeldungen von Nutzern zu einem Produkt oder einer Dienstleistung präsentiert werden.

Das stärkt das Vertrauen der Besucher in der Regel stärker, als reine Bewertungen. Denn die Social Media Accounts anderer Leute gelten als manipulationssicherer, als Bewertungen, die direkt auf der Webseite zur Verfügung gestellt werden und damit auch der Kontrolle des Betreibers unterliegen.

Fazit

Mit den oben genannten Werkzeugen lassen sich einfach effiziente Sales-Funnel aufbauen. Wer ausschließlich versucht seine Produkte oder Dienstleistungen direkt zu verkaufen, verschenkt wichtiges Potential. Denn einem erfolgreichen Verkauf gehen in der Regel mehr Berührungspunkte voraus, als nur ein einmaliger Aufruf der Webseite.

Schlagworte zu diesem Artikel: , , , ,

Veröffentlicht von Pascal Bajorat

Pascal Bajorat ist Mediengestalter und arbeitet als Webdesigner / Webentwickler, Autor und Trainer in Berlin. In den vergangenen Jahren hat er sich vor allem auf das CMS WordPress und die Entwicklung von hochwertigen Webseiten und Sonderlösungen spezialisiert. Er hat den Webdesign-Podcast.de 2010 gegründet.

Webseite:

Kommentar verfassen

Der Benachrichtigungs-Dienst wird von WordPress.com (Automattic Inc., USA ) bereitgestellt. Mit der Anmeldung akzeptierst du die Datenschutzerklärung. Die Abmeldung / Abo-Verwaltung ist jederzeit über diesen Link möglich.