WordPress

Gutes Backup Plugin für WordPress: BackWPup Pro

WordPress Entwickler und Webdesigner

BackWPup Pro

Jeder der seine Webseiten mit WordPress betreibt kennt die typischen Wartungsaufgaben, die im Zusammenhang mit dem System anfallen. Vor kritischen Plugin, Theme oder WordPress Major Updates sollten auf jeden Fall Backups erstellt werden.

Wer diese Backups jedes mal per Hand anlegt, also via FTP-Zugriff die Dateien sichert und via PhpMyAdmin einen Datenbank Dump erstellt, verschwendet in der Regel wertvolle Zeit. Ebenfalls werden in diesem Fall regelmäßige Backups vernachlässigt, die z.B. vor Systemfehlern, unvorhergesehenem Datenverlust oder Hackerangriffen schützen sollen.

In diesem Artikel möchte ich euch das Plugin BackWPup für WordPress vorstellen, sowohl die kostenlose Open Source Version BackWPup als auch die kostenpflichtige Version BackWPup Pro.

Anzeige:




Die wichtigsten Funktionen – Was macht BackWPup

Zu den wichtigsten Funktionen zählen bei BackWPup selbstverständlich die grundlegenden Sicherungsmöglichkeiten. Das Plugin bietet eine vollständige Sicherung der Datenbank, sowohl von WordPress Tabellen als auch Tabellen von anderen Systemen, die in der selben Datenbank liegen.

Auch eine komplette Sicherung aller Dateien des WordPress Systems ist möglich. Diese Sicherung umfasst also den vollständigen »wp-content« Ordner mit allen Themes, installierten Plugins und hochgeladenen Mediendateien. Die zu sichernden Ordner können in den entsprechenden Backup-Einstellungen selbst gewählt werden. Falls gewünscht, können daher auch bestimmte Ordner vom Backup ausgeschlossen werden.

Die Backups werden in einem per .htaccess zugriffsgeschützten Ordner innerhalb von »wp-content« gesichert, können über die Einstellungen allerdings auch in Ordner gelegt werden, die generell nicht im Web aufrufbar sind.

BackWPup Logo

Damit erfüllt BackWPup bereits die wichtigsten Aspekte eines Backup-Plugins. Es gibt allerdings noch weitere Funktionen, die das Arbeiten mit diesem Plugin sehr angenehm machen:

  • Sicherung einer Textdatei, die alle installierten Plugins auflistet
  • Datensicherung mit diversen Speichermöglichkeiten: E-Mail, S3-Dienstleister (Amazon, Google Storage, Hosteurope uvm.), Dropbox, Google Drive, FTP-Server, SugarSync, Amazon Glacier (einige Speicheranbieter können nur in der Pro-Version genutzt werden)
  • Assistent zur Einrichtung von Sicherungsaufträgen (nur Pro-Version)
  • Datenbanküberprüfung mit automatischer Reparatur
  • Sicherung geänderter Verzeichnisse / Inkrementelle Sicherung: Es besteht die Möglichkeit, dass nur Dateien übertragen werden, die sich seit der letzten Sicherung geändert haben. Gilt für Dropbox, Google Drive, S3, Rackspace Cloud Files, Microsoft Azure. (nur Pro-Version)
  • Verwaltung der Backup-Archive
  • Automatische und zeitgesteuerte Backups über WP-Cron, URL, System, Backend oder WP-CLI
  • Assistent zur Einrichtung von Sicherungsaufträgen (nur Pro Version)
  • Log-Dateien / Backup-Report bei Fehlern via E-Mail
  • WordPress-Multisite Support

Neben diesen genannten Funktionen bietet BackWPup noch weitere Feature, einige sind allerdings nur der Pro-Version vorbehalten. Eine komplette Liste und Vergleiche findet ihr weiter unten in diesem Artikel.

Die Installation von BackWPup bzw. BackWPup Pro

Der Installationsvorgang von BackWPup gestaltet sich denkbar einfach und dürfte bereits von anderen Plugins bekannt sein. Direkt in WordPress »Plugins > installieren« ansteuern, dort nach »BackWPup« suchen und installieren. Falls die Pro-Version verwendet wird, muss das Plugin-Paket über »Plugins > installieren > hochladen« hochgeladen und installiert werden.

Mehr gehört zu der grundlegenden Installation nicht dazu.

Einrichtung eines ersten Backups

In der Pro-Version des Plugins könnt ihr euch die gewünschten Einstellungen relativ einfach über den »Einrichtungs-Assistenten« nach verschiedenen Vorgaben zusammenklicken. Die Detaileinstellungen können über dieselben Dialoge vorgenommen werden, wie unten für die nicht Pro-Version beschrieben.

BackWPup Pro Dashboard
BackWPup Pro Dashboard

In der einfachen BackWPup Version ist der Vorgang zwar nicht ganz so komfortabel, aber immer noch relativ einfach: Klickt einfach im Menü des Plugins auf »Neuer Auftrag«.

Im ersten Schritt vergebt ihr einen Namen für euer Backup und wählt aus, was gesichert werden soll. Ebenso könnt ihr wählen wo eure Backups gespeichert werden sollen.

BackWPup - Neuer Auftrag
BackWPup – Neuer Auftrag

Im nächsten Tab »Planen« könnt ihr, falls gewünscht, einen automatischen Sicherungsplan für diesen Backup Auftrag anlegen. Dieser Bereich sollte weitestgehend selbsterklärend sein. Am besten verwendet ihr für Backups die Option »mit WordPress Cron« oder »manuell«, wenn keine automatischen Backups erstellt werden sollen.

BackWPup - Backup planen
BackWPup – Backup planen

Der Tab »Datenbank-Backup« bietet alle Einstellungen für die Sicherung eurer Datenbank. Ich empfehle euch, generell für alle Punkte die diese Option bieten, eine Komprimierungsmethode zu wählen, so lässt sich das Backup kleiner halten und Timeouts bei Übertragungen z.B. auf externe FTP-Server sind einfacher zu vermeiden.

BackWPup - Datenbank-Backup
BackWPup – Datenbank-Backup

Im Tab »Dateien« könnt ihr konfigurieren, welche Dateien in dem Backup ein- bzw. ausgeschlossen werden sollen. Wer Speicherplatz sparen möchte oder vielleicht auch muss, sollte sämtliche WordPress-Standard Ordner ausschließen, also alles was zu den Installationsdateien gehört.

BackWPup - Dateien
BackWPup – Dateien

Die nun folgenden Tabs, die in der Regel mit »Zu: ***« beginnen, variieren je nach Einstellungen. Hier könnt ihr die Speicherorte für eure Backups konfigurieren und einstellen, wie viele Backups das System behalten soll, bis die ältesten gelöscht werden.

Die ideale Backup-Konfiguration

Generell richtet sich die korrekte Backup-Konfiguration natürlich ganz individuell nach eurer Webseite und der Menge an Inhalten die täglich, wöchentlich oder vielleicht auch nur monatlich erstellt oder geändert werden.

Ich persönlich empfehle für eine sichere Konfiguration folgende Einstellungen:

Backup Auftrag 1 (Datenbank):

  • Backup ausschließlich von der Datenbank und ggf. noch Datenbank-Tabelle prüfen
  • Je nachdem wie oft sich Änderungen ergeben, sollte das Backup täglich oder einmal pro Woche laufen

Backup Auftrag 2 (Komplett-Backup):

  • Backup von Dateien, Plugins und dem Theme (nur »wp-content« oder sogar nur »uploads« Ordner). Das WordPress System selbst muss nicht unbedingt gesichert werden.
  • Je nachdem wie oft sich Änderungen ergeben, sollte dieses Backup wöchentlich oder einmal pro Monat laufen

Beide Backups sollten im Idealfall nicht nur lokal auf dem Webspace, sondern auch extern gesichert werden, also bei einem externen FTP-Server oder Cloud-Storage-Anbieter.

Mit dieser Konfiguration habt ihr in der Regel immer das richtige Backup zur Hand, falls doch mal irgendwo etwas kaputt geht.

BackWPup vs. BackWPup Pro

Für die meisten kleinen Webseiten, privaten Blogs oder Portfolios wird die kostenlose Version von BackWPup Free vollkommen ausreichend sein und bietet genug Schutz und Komfort für seine Nutzer.

Wer eine große und umfangreiche Webseite / Blog betreibt oder z.B. als professioneller WordPress Dienstleister arbeitet, sollte eher zur Pro-Version von BackWPup greifen. Der Einrichtungs-Assistent spart bei jeder Einrichtung etwas Zeit und die inkrementellen Backups sind für größere Webseiten ebenso unerlässlich wie der Premium-Support, den es  nur in der Pro-Version gibt.

BackWPup Pro - Preise
BackWPup Pro – Preise

Hier findet ihr noch einmal eine umfangreiche Tabelle, in der ihr genau sehen könnt, worin sich die Pro-Version und Open Source Version unterscheiden:

Vergleich BackWPup und BackWPup Pro - Quelle: Marketpress.de
Vergleich BackWPup und BackWPup Pro – Quelle: Marketpress.de

Fazit

Mein persönliches Fazit zu BackWPup: Meiner Meinung nach eines der besten Backup-Plugins für WordPress, wenn nicht sogar das Beste! Es verbindet viele Funktionen, die gerade in der Pro-Version vor allem für professionelle Nutzer und größere Webseiten interessant sind, in einem schönen, übersichtlichen und leicht zu bedienenden Plugin.

Schlagworte zu diesem Artikel: , , , ,

Veröffentlicht von Pascal Bajorat

Pascal Bajorat ist Mediengestalter und arbeitet als Webdesigner / Webentwickler, Autor und Trainer in Berlin. In den vergangenen Jahren hat er sich vor allem auf das CMS WordPress und die Entwicklung von hochwertigen Webseiten und Sonderlösungen spezialisiert. Er hat den Webdesign-Podcast.de 2010 gegründet.

Webseite:

6 Antworten zu “Gutes Backup Plugin für WordPress: BackWPup Pro”

  1. Sehr hilfreicher Beitrag. Danke dafür.
    Ist nutze BackWPup in der kostenlosen Version. Ist es richtig, dass von der htaccess-Datei kein Backup erstellt wird oder habe ich möglicherweise etwas in den Backup-Einstellungen falsch gemacht?

    Gruß Dennis Wegner

    • Hallo Dennis,

      BackWPup erstellt auf jeden Fall Backups der .htaccess Dateien, habe gerade extra noch mal ein Backup geprüft. Entweder sind da Settings falsch oder auf deinem System (z.B. Mac OS) werden Dateien mit einem vorgestellten Punkt versteckt.

      Beste Grüße
      Pascal

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Der Benachrichtigungs-Dienst wird von WordPress.com (Automattic Inc., USA ) bereitgestellt. Mit der Anmeldung akzeptierst du die Datenschutzerklärung. Die Abmeldung / Abo-Verwaltung ist jederzeit über diesen Link möglich.