Allgemein, Blog

Affiliate Marketing – Entwicklungen und Trends

WordPress Entwickler und Webdesigner

Affiliate Marketing heißt ins Deutsche übersetzt so viel wie “Partner Marketing”. Es geht darum, dass die Partner (“Affilitates”) auf ihren Webseiten die Produkte und Dienstleistungen von Drittunternehmen bewerben. Dafür erhalten sie im Erfolgsfall eine Provision. Wann diese bezahlt wird, hängt von der individuellen Vereinbarung zwischen Publisher und Werbetreibendem ab. Einige Modelle sehen die Bezahlung bereits bei Klick auf ein Werbemittel, das angezeigt wird, vor. Bei anderen Vereinbarungen wird erst bezahlt, wenn ein Kauf getätigt wird.

Anzeige:

Die Ursprünge

Gerüchten zufolge soll die Idee des Affiliate Marketings auf einer Party im Jahre 1997 entstanden sein. Eine junge Dame bot dem Amazon-Gründer an, auf ihrer Webseite die Bücher von Amazon gegen eine Provision zu vermarkten. Das Modell bewährte sich und mit der Zeit kamen immer mehr Partner hinzu; das Modell verbreitete sich auch bei anderen Unternehmen und wurde zum beliebten Marketing-Tool.

Die Vorteile für Werbetreibende

Die Vorteile für Werbetreibende
Foto von rawpixel.com von Pexels

Durch die Einbindung von Inhalten auf passenden Publisher Seiten haben Werbetreibende die Chance, mehr Interessenten auf ihr Angebot aufmerksam zu machen, sie auf ihre Webseite zu lenken und schließlich zum Kauf ihrer Produkt oder ihrer Dienstleistung anzuregen. Da nur im Erfolgsfalle die Provision fällig wird, sind die Risiken für den Werbetreibenden minimiert. Neben dem direkten Effekt auf den Umsatz bzw. die Klickrate kann die Wahrnehmung des Produktangebotes eines Unternehmens aufgrund der Einbindung gesteigert werden und sich positiv auf die Bekanntheit auswirken. Darüber hinaus werden Seiten, auf die häufig verlinkt wird, in der Regel besser von Suchmaschinen gerankt. Wobei hier natürlich zu beachten ist, dass in das Suchmaschinenranking zahlreiche Faktoren einfließen.  

Affiliate Partner werden

Viele Menschen die eine Webseite betreiben, suchen nach Möglichkeiten diese zu monetarisieren. Weist die Webseite stetig hohe Besucherzahlen auf, können sich Partnerschaften durchaus lohnen. Es gibt mittlerweile Netzwerke, die Publisher und Werbetreibende zusammenbringen. Dazu gehören Awin oder auch Belboon. Gerade für Anfänger in diesem Bereich können Netzwerke ein guter Weg sein, denn sie bieten ihren angebundenen Publishern und Werbetreibenden Beratung und eine Plattform für die Abwicklung. Es gibt aber auch Unternehmen, wie beispielsweise PokerStars oder Check24, die solche Affilate Partner Programme unabhängig von solchen Plattformen anbieten.

Herausforderungen der Branche

Das Thema Datenschutz ist in Deutschland spätestens mit in Kraft treten der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) im Jahr 2018 ein omnipräsentes Thema. Und auch das Affiliate Marketing bleibt davon nicht unberührt. Publisher und Werbetreibende können bislang in der Regel aufgrund von Cookies nachvollziehen, ob ein Kauf oder eine Aktion des Nutzers durch eine Werbung des Publishers hervorgerufen wurde. In Zeiten der DSGVO und von ePrivacy ist es wichtig alternative Tracking-Möglichkeiten auf Basis von Login- bzw. Opt-in-Systemen zu finden, voranzutreiben und zu etablieren, damit das Werbeeinverständnis der Nutzer auch ohne Cookie eingeholt werden kann.

Cross-Device-Tracking

Cross-Device-Tracking
Foto von rawpixel.com von Pexels

Problematisch vor allem für die Publisher im Affiliate Marketing ist das Cross-Device-Verhalten von Nutzern. Es kann sein, dass die Werbung eines Blogs den Kaufimpuls gesetzt hat. Nicht selten kauft der Interessent dann aber nicht über den veröffentlichten Link sondern sucht das Produkt direkt bei Amazon oder Google-Shopping. Der Affiliate, der den Kaufimpuls gesetzt hat, geht leer aus. Wünschenswert wäre in diesem Zusammenhang natürlich, dass alle Affiliates, die an dem Kaufprozess beteiligt sind, entsprechend ihrem Einsatz entlohnt werden. Vom Branding über das Image bis hin zum Kaufwunsch und dem finalen Kauf ist es schließlich häufig ein langer Weg, an dem meist eine Vielzahl Affiliates mitwirken.

Trend Social Commerce

Die Nutzung von Social Media nimmt weiter zu und bietet tolle neue Möglichkeiten für Affiliate Marketing. Werbetreibende versuchen zunehmend ihre Produkte auf erfolgreichen Blogs, Facebook- und Instagram-Seiten, YouTube-Kanälen und ähnlichem zu positionieren. Das Erfolgsrezept dieser Art der Werbung: Authentizität. Nutzer von Social Media Kanälen fühlen sich sicherer, wenn ihnen das Produkt persönlich präsentiert und live getestet wird. Auch schriftliche Testberichte von anderen Usern wirken sich in der Regel positiv auf die Kaufentscheidung aus.

Insgesamt ist Affiliate Marketing weiterhin ein Bereich mit hoher Nachfrage – sowohl von Publishern als auch von Werbetreibenden. Es wird spannend zu sehen, wie die Herausforderungen, die das Tracking mit sich bringt, künftig gelöst werden.

Schlagworte zu diesem Artikel: , , , ,

Veröffentlicht von Gastautor

Unter dem Namen Gastautor werden sämtliche Artikel geführt die von verschiedenen Gastautoren auf dem Webdesign-Podcast.de veröffentlicht wurden. Autoren die sich regelmäßig am Webdesign-Podcast.de beteiligt haben, sind auf der Team Seite zu finden.

Webseite:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Der Benachrichtigungs-Dienst wird von WordPress.com (Automattic Inc., USA ) bereitgestellt. Mit der Anmeldung akzeptierst du die Datenschutzerklärung. Die Abmeldung / Abo-Verwaltung ist jederzeit über diesen Link möglich.