Blog, News

Invisible reCAPTCHA – Google kennt dich!

WordPress Entwickler und Webdesigner

Seit nunmehr gut 10 Jahren gibt es die reCAPTCHA Funktion von Google und bis heute wird sie im Netz millionenfach genutzt. Jeder kennt Sie noch, die schnöden und teilweise sehr nervigen Textbuchstaben oder Zahlencodes, die auf einem Bild erkannt werden wollten, welches selbst mit technischen Hilfsmitteln zum Teil nicht zu lösen war. Das Problem wurde von Google relativ „früh“ erkannt.

Denn 2013 kam das sogenannte „NoCAPTCHA“. Durch dies war es nun möglich, z.B. Tier- oder Essensbilder zu ordnen. Auf den zum Teil bis zu 8 Bildern sollte also angeklickt werden, was alles nach einem Tier aussah und was nicht. Fast gleichzeitg kam dann auch die Funktion des „Ich bin kein Roboter“ Buttons.

Anzeige:




Die Google Tochter reCAPTCHA hat sich nun erneut ihre Gedanken gemacht, wie diese Lösung noch mehr vereinfacht werden kann. Was dabei rausgekommen ist, nennt sich nun „Invisible reCAPTCHA“ und soll zwischen der Unterscheidung ob Bot oder Mensch noch effektiver sein. Sie findet nunmehr im Hintergrund der Erkennung statt und bedarf keiner aktiven Mithilfe des Nutzers mehr. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Diese unsichtbaren Abfragen, welche im Hintergrund laufen, bedürfen also keiner (in den meisten Fällen) Handlung des Nutzers vor dem Bildschirm. Die Abfrage dauert einen kleinen Moment und nach Bestätigung wird man zur gewünschten Seite weitergeleitet.

Wie kann das funktionieren?

Ganz einfach! Google nutzt Technologien im Hintergrund, wie das Bewegen des Maus-Cursors auf dem Bildschirm, die IP-Adresse des Nutzers sowie einige andere Optionen, die Google aber nicht verrät. Vermutlich werden aber auch Daten des auf Google hinterlegten Profils abgerufen bzw. abgeglichen. Google schafft es also, eine Verbesserung des ohnehin so gut wie unknackbaren NoCaptchas, auf den Markt zu bringen.

Was passiert, wenn es nicht funktioniert?

Auch dafür hat Google eine ganz einfache Lösung bereitgestellt. Sollte sich der Algorithmus einmal unsicher sein oder nicht die erforderlichen Daten erhalten, kann es passieren, das echte Captchas angezeigt werden. Hier können dann wieder die gewohnten Bilder gepuzzelt oder ausgewählt werden. Google merkt sich bei erfolgreicher Lösung die IP sowie alle weiteren Daten, wie z.B. den Browser oder das Betriebssystem und wird in Zukunft vermutlich davon ausgehen, dass es sich um einen Menschen und nicht um einen Bot handelt.

Weitere Artikel zu bereits aufgegriffenen Themen hinsichtlich reCAPTCHA findet ihr hier:

Google reCAPTCHA einbinden und Spam abwehren

Quelle: googlewatchblog.de

Schlagworte zu diesem Artikel: , , , ,

Veröffentlicht von Sascha Rudolph

Sascha Rudolph ist Mitentwickler von Webdesign-Podcast.de und arbeitet als Webdesigner und Fotograf in Berlin. Er hat über 10 Jahre Erfahrung im Webbereich, speziell mit dem Erstellen von Internetseiten. Sein Spezialgebiet ist das Erstellen von grafisch aufwändigen Composings in Webseiten.

Webseite:

2 Antworten zu “Invisible reCAPTCHA – Google kennt dich!”

  1. Sehr interessanter Bericht – vielen Dank.
    Mit dem Gedanken an den Datenschutz stellt sich mir nur die Frage ob ich diese Funktion bedenkenlos in meine Website integrieren darf – denn wenn ich es richtig verstanden habe, werden von Google Daten wie z.B. IP des Nutzers gespeichert.

    • Die Daten wurden von Google auch vorher schon gespeichert. Soweit ich weiß, kann die bestehende Datenschutzerklärung weiterhin dafür Anwendung finden. In speziellen Fällen oder bei Unsicherheit solltest du dich bei https://www.e-recht24.de/ informieren, die können dir im Zweifel dazu eine Verbindliche Antwort geben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Der Benachrichtigungs-Dienst wird von WordPress.com (Automattic Inc., USA ) bereitgestellt. Mit der Anmeldung akzeptierst du die Datenschutzerklärung. Die Abmeldung / Abo-Verwaltung ist jederzeit über diesen Link möglich.