Blog, Suchmaschinenoptimierung

Mit 6 Tipps zur effektiven und professionellen OnPage Optimierung

Optimierung der Ladezeiten

Zur effektiven Suchmaschinenoptimierung der eigenen Homepage, ist eine OnPage- und OffPage Optimierung unverzichtbar. Während die OnPage Optimierung alle technischen und inhaltlichen Veränderungen innerhalb einer Webseite beinhaltet, werden bei der OffPage Optimierung nur Optimierungen außerhalb der Webseite vorgenommen, insbesondere die externen Verlinkungen (Backlinks).

Für eine professionelle Suchmaschinenoptimierung hat die OnPage Optimierung allerdings immer Vorrang. Alle Optimierungen haben die Aufgabe, das Ranking der Homepage in den Suchergebnislisten zu erhöhen, sodass sie von Nutzern schneller gefunden wird. Dieser Ratgeber verrät die besten Tipps zur Suchmaschinenoptimierung.

Wir empfehlen:
Photoshop-Workshop-DVD - Webdesign Vol. 2 - Content

1. Passende Keywords
Die Verwendung von Keywords ist für die Suchmaschinenoptimierung und einen Rankinganstieg essenziell. Dazu muss man sich zunächst passende Keywords überlegen, die dann an verschiedenen Stellen im HTML-Code integriert werden. Dazu zählt einerseits der „title“-Tag für den Seitentitel sowie die Webadresse (URL). Auch im „body“-Tag und in den „h“-Tags für die Überschriften h1 bis h6 sollten Keywords untergebracht werden. Ferner sind Keywords im ALT-Attribut für Bilder oder Videos sehr zu empfehlen. Eine Keywordintegration innerhalb des „meta“-Tags im Header ist ebenfalls sinnvoll, auch wenn dies nicht direkt das Ranking erhöht, dafür aber mehr Besuchertraffic generiert.

Keywords und Suchmaschinenoptimierung
Keywords und Suchmaschinenoptimierung (Quelle: Pixabay)

Es ist insgesamt darauf zu achten, dass man die Keywordanzahl innerhalb eines Textes nicht ausufern lässt. Sie sollten möglichst nicht mehr als ein bis zwei Prozent eines Textes betragen, um einen natürlichen Lesefluss nicht zu gefährden. Zu viele Keywords können von Google sonst zu einer Abstufung führen.

2. CMS und Responsive Webdesign
Für die redaktionelle Umsetzung einer Webseite sollte möglichst auf ein Content-Management-System (CMS), wie beispielsweise WordPress, Drupal, Joomla, Typo3 oder Contao zurückgegriffen werden. Der Vorteil ist, dass die meisten CMS-Systeme die Responsive-Webdesign-Technologie unterstützen. Diese Technologie passt Webseiten flexibel und automatisch an die verschiedenen Displaygrößen an, sei es am mobilen Endgerät wie Smartphone und Tablet oder am herkömmlichen Monitor eines Desktop-PCs oder Smart-TVs. Auch Suchmaschinenanbieter wie Bing und Google bevorzugen mittlerweile responsiv ausgerichtete Webseiten durch ein höheres Ranking.

Das Responsive Webdesign ist auch zukünftig für das „Internet der Dinge“ von Bedeutung, wenn auch gewöhnliche Haushaltsgeräte wie Kühlschränke per Internet verbunden sind, um Webseiten auch auf dessen Displays optimal darzustellen.

3. Technik
Auch die Optimierung der Ladezeiten ist Bestandteil des SEOs. Hierbei ist es wichtig skalierbare Grafiken einzusetzen, um die Geduld der Nutzer nicht zu strapazieren. Eine schlanke Struktur im HTML- und CSS-Code ohne gravierende Programmierfehler ist ebenfalls für die Suchmaschinenoptimierung von Vorteil. Regelmäßige Updates für das jeweilig verwendete CMS sind darüber hinaus auch zu empfehlen.

Optimierung der Ladezeiten
Optimierung der Ladezeiten (Quelle: Pixabay)

4. Content is king
Um den Besuchern der eigenen Homepage einen Mehrwert zu bieten und sie möglichst lange auf der Webseite zu halten, dürfen einzigartige Inhalte nicht fehlen. Dazu zählen hochwertige Bilder und Grafiken, spannende Artikel und die Integration von Videos. Zudem sollte das Layout möglichst attraktiv gestaltet und gut lesbar sein.

5. Interne Links
Die OnPage Optimierung umfasst auch die interne Verlinkung. Dies beinhaltet die komplette Startseitenverlinkung und die dazugehörige Kategorieseiten, aber auch die Verlinkungen der Navigation nebst themenverwandten Seiten. Außerdem ist die Klicktiefe ein wichtiger Aspekt der Suchmschinenoptimierung. Je weniger Verlinkungen und Klicks benötigt werden um ans gewünschte Ziel zu gelangen, desto schneller lässt sich die Webseite finden und umso besser ist das Ranking.


6. Monitoring und Analyse

Professionelles SEO ist ein laufender Prozess, der kontinuierlich durchgeführt und überprüft werden muss. Das liegt daran, weil Suchmaschinen immer wieder ihre Algorithmen für die Suchergebnisse abändern, und die mathematische Funktionsweise von Google und Co. geheim sind. Doch mithilfe von Analysesoftware, wie beispielsweise Searchmetrics oder Sistrix, lässt sich der Optimierungsverlauf und Erfolg konstant kontrollieren.

Schlagworte zu diesem Artikel: , , , , ,

Veröffentlicht von Gastautor

Unter dem Namen Gastautor werden sämtliche Artikel geführt die von verschiedenen Gastautoren auf dem Webdesign-Podcast.de veröffentlicht wurden. Autoren die sich regelmäßig am Webdesign-Podcast.de beteiligt haben, sind auf der Team Seite zu finden.

Webseite:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Der Benachrichtigungs-Dienst wird von WordPress.com (Automattic Inc., USA ) bereitgestellt. Mit der Anmeldung akzeptierst du die Datenschutzerklärung. Die Abmeldung / Abo-Verwaltung ist jederzeit über diesen Link möglich.